Vereinsgeschichte

Gründung des Pontonierfahrvereines Schönenwerd-Gösgen

Vereinsfahne 1909-1919Durch den in einem Pontonierbataillon absolvierten Militärdienst waren drei junge Pontoniere vom Wassersport dermassen begeistert, dass sie in Aarau in den Pontonierfahrverein eintraten. Nachdem sie dort den Umgang mit Ruder, Stachel und Seilwerk erlernt hatten, erwachte in ihnen der Wunsch, auf der Aare zwischen Schönenwerd und Gösgen den Pontoniersport auszuüben. Durch abendliches Fahren mit einem in Obergösgen erworbenen Weidling stiessen bald weitere Interessenten dazu.


Auf initiative von Pontonier-Feldweibel Julius Bodmer gründeten 16 Mitglieder im November 1908 den Pontonierfahrverein Schönenwerd-Gösgen. Bereits im Jahre 1909 konnten die Vereinsgründer ihr erstes Depot in Niedergösgen erstellen und fortan benützen. 1919 gab es einen schwarzen Tag in der jungen Vereinsgeschichte, als anlässlich einer Talfahrt mit dem Samariterverein ein Zweiteiler-Ponton an einem Brückenjoch in Obergösgen zerschellte. Alle Insassen fielen in die Hochwasser führende Aare, konnten aber glücklicherweise von den nachfolgenden Schiffen aufgenommen und gerettet werden. Dank dem persönlichen Einsatz von Leo Spielmann aus Obergösgen, der verschiedene Teilnehmer aus dem kalten Element in seinen privaten Weidling aufnehmen konnte, wurden schlimmere Folgen verhindert. Dem hilfreichen Retter wurde dafür die Ehrenmitgliedschaft verliehen.


Vereinsfahne Pontonier-Fahrverein Schönenwerd-GösgenEin Höhepunkt im Vereinsleben fand 1922 statt, stellte doch die Einwohnergemeinde Schönenwerd unserem Verein das heutige Areal im Baurecht für einen Depotneubau zur Verfühgung. Das 1923 eingeweihte Depot dient seit 1957 unseren Jungpontonieren als Garderobenhaus. Das heutige Vereinsdepot wurde in den Jahren 1957/58, verbunden mit vielen Schweisstropfen der damaligen Pontoniere, erstellt und 1970 war auch die Erweiterung des Aufenthaltsraumes abgeschlossen. Im Winter 1992/93 konnte die Sanierung der WC-/Duschanlage ebenfalls mit vielen Eigenleistungen dem heutigen Standard entsprechend abgeschlossen werden.
Der Höhepunkt in der Geschichte der Pontoniere von Schönenwerd-Gösgen darf man wohl die Organisation und Durchführung des Eidg. Pontonierwettfahrens 1943 bezeichnen. Trotz der Kriegszeit konnten die Pontoniere in Anwesenheit von General Guisan und Bundesrat Kobelt ein würdiges Wettfahren bestreiten. Ebenfalls das 1969 durchgeführte Rayonwettfahren, das zweite in Schönenwerd durchgeführte Eidg. Wettfahren 1976 und das aus Anlass des 75jährigen Jubiläums organisierte Rayonwettfahren 1983 dürfen hervorgehoben werden.